Tipps fürs Berufsleben

Irgendwie möchte ich meine Weisheit an Euch weitergeben. Deswegen präsentiere ich Euch hier wichtige Tipps fürs Berufsleben

Auf Arbeit muss man unbedingt witzig sein, sonst hält man das keine 7 Stunden pro Tag aus. Total lustig ist es, wenn man mitten in der Arbeit sagt „So: fertig! Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!“ und dann bsw auf Toilette geht. Dabei ist es umso witziger, je weiter das Wochenende entfernt ist. Ich empfehle: Dienstag. Aber dieser Spruch kommt eigentlich immer sehr gut an.

Wenn man Dir etwas Neues erklärt, dann sage auf die Frage, ob Du das kapiert hast, immer „Ja klar, das ist ja einfach!“. Damit zeigst Du, wie klug Du bist! Wenn die Vorgesetzten dann später die Fehler korrigieren müssen, die Du gemacht hast, dann mach Dir keinen Kopf: das macht denen Spaß. Sei Dir immer bewußt: Würden sie nicht Deine Fehler korrigieren, so würden sie irgend etwas anderes arbeiten. Es ändert sich also eigentlich nichts an deren Zustand: sie arbeiten eben. Dazu baut man so eine besonders innige Verbindung zu seinen Vorgesetzten auf. So erinnern sie sich an Dich.

Sei immer pünktlich! Dies gilt natürlich auch fürs Feierabend machen! Das bedeutet, dass wenn Du gerade dabei ist, einen Nagel in die Wand zu schlagen, dass Du punkt Feierabend den Hammer aus der Hand legt, egal wie tief der Nagel eingeschlagen ist. Wenn die Freizeit beginnt, musst Du den Hammer aus der Hand legen. Deine Vorgesetzten verstehen das und schätzen auch diese Punktlichkeit zum Arbeitsende sehr, da bin ich mir sicher.

Wenn Du am Wochenende feiern warst, dann erzähle das am Montag auf der Arbeit, damit die Kollegen verstehen, warum es Dir nicht so gut geht. Gewöhnlich sind Kollegen und Vorgesetzte sehr nett und nachsichtig, wenn es darum geht, dass das Privatvergnügen die Arbeit negativ beeinflusst. Durch das Erzählen, was am Wochenende war, bekommt man zum Einen Verständnis für sein Befinden und zum Anderen automatisch weniger Arbeit aufgehalst. Dazu springen dann noch die Kollegen unterstützend zur Seite und sorgen so für einen angenehmen Tag. Das ist so!

Wenn Du mit einem Fehler konfrontiert wirst, den Du gemacht haben sollst, dann erkläre, dass dieser Fehler wirklich nicht Deine Schuld war. Es gibt so Momente, wo sich das gesamte Universum gegen einen verschwört. Da kann man nichts machen. In so einem Fall hast Du gar nichts falsch gemacht. Es ist nicht Deine Schuld. Es waren nur die Umgebungsvariablen, die sich gegen Dich gewandt haben. Wenn Du das Deinen Vorgesetzten so erklärst, gibt es kein Galama bzw Drama.

Solltest Du mal zuspät kommen, dann überlege Dir eine abgefahrene Geschichte. Sie darf ruhig kreativ sein. Chefs mögen solche Geschichten. Die simple Wahrheit würden sie eh nie glauben. Wenn, dann schon eine Geschichte, die zeigt, dass Du Dir in Deinen Ausreden wirklich Mühe gibst. Aliens, die einen zugeparkt haben; Navigationsgeräte, die einen einfach in die falsche Richtung schicken; ungewöhnliche Haushaltsunfälle, die einen aufhalten können. Seien Sie kreativ.

Alteingesessene Mitarbeiter freuen sich immer sehr über hilfreiche Tipps von Neueinsteigern. Sie haben sich oft ungeschickte Gewohnheiten antrainiert, die einfach total dumm sind. Gerade wenn man irgendwo neu anfängt, kann man sich dadurch beliebt machen, indem man alteingesessene Strukturen niederreisst. Seien Sie mutig und verbessern Sie die Welt. Traditionen und Gewohnheiten müssen eigentlich immer überarbeitet werden.


Ja, Sie haben es natürlich bemerkt, das ist alles nur Humor. Doch weil ich nicht nur lustig sein will, kommt hier noch etwas ernsthaftes: das Arbeitszeugnis