Björn Höcke

Björn Höcke (1. April 1972) ist seit 2014 der Fraktionsvorsitzende der AfD Thüringen. Man unterstellt ihm Faschismus, Rassismus, Geschichtsrevisionismus, Antisemitismus und wirft ihm vor mit der Sprache der Nationalsozialisten zu sprechen. Damit ist er vielleicht der umstrittendste Politiker, den Deutschland derzeit zu bieten hat.

Der Vorwurf der Nutzung der Sprache der Nationalsozialisten ist kompliziert, denn: ja, er benutzt dieselbe Sprache, wie die Nationalsozialisten auch: Deutsch. Und viele Sätze klingen gleich, sind teilweise sogar die Gleichen.

In Deutschland sind gewisse Sätze verboten! Die darf man einfach nicht sagen. Höcke provoziert gerne und begeht hier einen Tanz auf dem Drahtseil. Deswegen macht sich Höcke aber noch keines NS-Verbrechens schuldig, aber er bricht das geltende Gesetz.

Es ist einfach: Björn Höcke muss sich ans Gesetz halten! Doch auch die anderen Menschen sollten sich gegenüber Björn Höcke ans Gesetz halten. Wovon rede ich?

Laut eines Gerichtsurteils darf Björn Höcke öffentlich als „Faschist“ bezeichnet werden. Diese Tatsache ist für mich schwer zu verstehen und skandalös. Nach meinem Verständnis sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich und verdienen hier die gleiche Würde und denselben Respekt. Ein Grundrechte-Entzug für gewisse Personen oder Personengruppen ist im deutschen Recht nicht vorgesehen. Es ist sogar verboten!

Würde man vor dem Gesetz eine Person oder Personengruppe wegen ihrer Religion anders behandeln, wäre sofort klar: das ist Diskriminierung. Diese Regeln zur Vermeidung von Diskriminierung gelten aber auch für die politische Gesinnung: Auch wenn einem die Meinung eines Menschen nicht passt, so gelten für diesen Menschen trotzdem die Grundrechte, wie sie für jeden anderen Menschen auch gelten!

„Faschist“ ist nunmal eindeutig eine unzulässige Beleidigung.

Ein Faschist ist ein Anhänger von Faschismus und Faschismus ist ein antidemokratisches, rechtsradikales Herrschaftssystem, welches über Leichen geht. Ein solches Herrschaftssystem wird aber so weder von der AfD noch von Björn Höcke angestrebt. Die AfD und Höcke erkennen sehr wohl die Regeln der Demokratie an.

Björn Höcke ist mit vielen schlimmen Aussagen aufgefallen. Ich versuche darin genauso das Böse zu erkennen, wie es die Masse auch macht. Leider gelingt mir das nicht ganz so gut. Ich bin darin sogar gänzlich ungeschickt. Weil ich aber cool bin und zu meinen Fehlern stehen kann, teile ich Ihnen hier meine kläglichen Versuche mit. Andy auf der Suche nach dem schlimmsten Höcke-Zitat:

„Das große Problem ist, dass Hitler als absolut böse dargestellt wird. Aber wir alle wissen natürlich, dass es in der Geschichte kein Schwarz und kein Weiß gibt.“

Höcke hat recht. Hitler wird ausschließlich als BÖSE dargestellt. Dabei hat Hitler tatsächlich auch einiges zum Guten verändert (Schaffung von Arbeit oder in der Familienpolitik). „Zum Guten“ – nicht für Künstler, Querdenker, Juden, Schwule, Lesben, Kommunisten, Behinderte, NSDAP-Nichtmitglieder. Ich fürchte, Hitler wäre auch nicht mein bester Freund geworden. Aber argumentativ muss man Höcke hier recht geben, auch wenn’s mir schwer fällt. Immerhin: Mann des Jahres 1938

„Wir müssen klar immer wieder darauf hinweisen, dass Merkel nicht das Problem ist, sondern dass sie der Kopf eines stinkenden Fisches ist… Dass nicht nur Merkel weg muss, sondern dass das Merkel-System weg muss […] und dieses Merkel-System sind sämtliche Kartellparteien, die es nicht gut mit diesem Land meinen.“

Wenn man möchte, so kann man in Merkel schon eine Person erkennen, die dem deutschen Volk viel Schaden zugefügt hat. Mit der Ernennung von Richtern hat Merkel auch eine gewisse Macht, die Missbraucht werden kann. Merkel könnte ja beispielsweise nur Richter ins Richteramt benennen, die eine gewisse Parteizugehörigkeit haben. Das wäre Vetternwirtschaft, die ja in Deutschland verboten ist. Hat Merkel dies getan? Hat sie etwa ihre Macht missbraucht?

Mit dem Sonderrecht, eine demokratische Wahl für ungültig zu erklären. wie dies von Merkel im Fall des Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) 2020 geschehen ist, würde ich ohne zu zögern sagen: schon! Damals hat dieser mit den Stimmen der AfD die Wahl gewonnen. Aber weil Merkel und den üblichen Parteien dieses Wahlergebnis nicht in den Kram gepasst hat, hat man diese Wahl kurzer Hand für ungültig erklärt. Ohne jegliche Legitimation! Einfach so. Das ist undemokratisch! Das ist Rechtsbruch!

„Mit der Bombardierung Dresdens und der anderen deutschen Städte wollte man nichts anderes, als uns unsere kollektive Identität rauben. Man wollte uns mit Stumpf und Stiel vernichten, man wollte unsere Wurzeln roden. Und zusammen mit der dann nach 1945 begonnenen systematischen Umerziehung hat man das auch fast geschafft.“

Die Bombardierung Dresdens war ein Kriegsverbrechen! Dort gab es keine militärischen Stellungen. Es ging wirklich nur darum, das deutsche Volk zu demütigen und zu vernichten. Ich möchte Euch ja in Eurem Hass gegen Höcke nicht unterbrechen, aber ich beginne ihn deswegen noch nicht zu hassen.

„Ich will, dass Magdeburg und dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit haben. Ich will, dass sie noch eine tausendjährige Zukunft haben, und ich weiß, ihr wollt das auch.““Ich will, dass Magdeburg und dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit haben. Ich will, dass sie noch eine tausendjährige Zukunft haben, und ich weiß, ihr wollt das auch.“

Eine lange Zukunft für Magdeburg und für Deutschland? Ich kann daran nichts verwerfliches erkennen. Aber für die Deutschland-hassenden Grünen muss solch eine Aussage natürlich der Wahnsinn sein… Die Anspielung ans 1.000-jährige Reich ist mir natürlich nicht entgangen.

„Ich habe die AfD stets als letzte evolutionäre Chance für unser Land bezeichnet. Sie kann es nur bleiben, wenn sie – als eigentlich zutiefst bürgerliche Partei – über ihren Schatten springt: Sie muss in den nächsten Jahren als fundamentaloppositionelle Bewegungspartei gegen die Feinde des Gewordenen organisieren“

Wenn man den Umgang der anderen Parteien mit der AfD betrachtet, so fällt mir da nur ein Wort ein: Diskriminierung. Keine andere Partei wird derzeit ungerechter behandelt, als die AfD. Ihre Vorschläge werden aus Prinzip abgelehnt, ohne dass man auch nur im Geringsten auf den Inhalt achtet. Man hört dieser Partei noch nicht einmal zu. Das ist wahre Diskriminierung! Für mich ist die Sicht Höckes auf die anderen Parteien, die ja alle eine Zusammenarbeit mit der AfD ablehnen, sehr gut nachvollziehbar.

„Die Altparteien sind nicht nur inhaltlich erstarrt, sie sind inhaltlich entartet.“

„Entartet“ finde ich eigentlich sehr passend. Es läuft gerade einiges aus dem Ruder. In Zeiten der Regenbogen-Diktatur werden wir gezwungen, gewisse Dinge im öffentlichen Raum zu dulden, die meinem Verständnis nach ins Private gehören. Wozu Worte, wenn Bilder so schön dieses Dilemma erklären:

Eis essen in der Öffentlichkeit gilt als „obszön“, aber Lack und Leder und Hundemaske muss auch von unseren Kindern toleriert werden…

Ich werde auch weiter auf der Suche nach fragwürdigen Zitaten dieses Mannes sein und werde versuchen, das Schlimme darin zu erkennen. Aber bitte seid mir nicht böse, wenn mir dies nicht so gut gelingt, wie Euch da draußen…

Ein hilfreiches Zitat

Hier findet Ihr den wirklichen Gangster

Also für mich sind folgende Zitate wirklich schlimm:

Hier meine Meinung zur AfD