Bürgerkrieg

„Krieg ist die denkbar ungünstigste Form des zwischenmenschlichen Zusammenlebens“

Wenn die Medien wollen, so haben wir ihn: den Bürgerkrieg.

Das hört sich nach einer verrückten Theorie an, es ist aber so. Und zwar genau so. Ohne die Vorbereitung der Medien gäbe es keinen Krieg. Über die Medien erklärt man uns, wer der Feind ist und warum es nötig ist, gegen diesen Feind jetzt in den Krieg zu ziehen.

Kaum ein Mensch käme je auf die Idee, ohne Grund andere Menschen zu verletzen oder gar zu töten. Dies gelingt erst mit der Erzeugung von Hass, welcher dann kanalisiert wird und auf den gewünschten Gegner projiziert wird. Das ist übrigends die Spezialität der Medien und zwar seit über 100 Jahren.

Es war 1999, als man uns erklärte, dass es im Kosovokrieg KZs gäbe und wir schon aus der unmittelbaren Nächstenliebe heraus in diesen Krieg eingreifen müssten, was wir dann auch getan haben. Wir haben Bomben geworfen. Scharping berichtete damals von diesen KZs. Bis heute ist Vielen nicht klar, dass wir damals von den Politikern und den Medien übelst hinters Licht geführt wurden. Es gab keine KZs. Dafür gab es eine Kriegsbereitschaft.

Es war 2018, als Hetzjagden in Chemnitz dazu führten, dass ganz Deutschland vereint zusammenstand und sich gegen rechte Gewalt positionierte. Hans-Georg Maaßen verkündete damals, dass es diese Hetzjagden so gar nicht gegeben habe. Aber die Medienmaschinerie lief bereits und hatte einen festen Kurs aufgenommen.

Die Medien haben zu einem Feldzug gegen Rechts getrommelt, welcher durch ein großes Festival gekrönt wurde. Maaßen, der es gewagt hatte, sich dieser Agenda in den Weg zu stellen, verlor daraufhin seinen Posten als Chef des Verfassungsschutzes. Allein das Aussprechen von Wahrheit genügte…

Nur um das Ganze richtig einzusortieren: Bei diesen Hetzjagden in Chemnitz (egal, ob es sie nun gab, oder nicht) kam Niemand zu Schaden! Kein Mensch wurde verletzt! Und dennoch haben die Medien ein Fass aufgemacht.

Es finden jeden Tag in Deutschland Messerstechereien und Vergewaltigungen statt, die meist nicht von typpisch Deutschen begangen werden. Es werden Menschen auf Bahngleise geschubbst und es rotten sich Jugendliche zusammen, die sich willkürlich irgendwelche Opfer aussuchen. Diese Straftaten werden zwar als Randnotiz erwähnt, wer sich aber darüber mockiert, wird sofort als Nazi verunglimpft.

In beiden Fällen leisten die Medien ganze Arbeit. Sie verschieben die Wahrnehmung. Sie manipulieren. Wir stufen ein Gerangel in Chemnitz schlimmer ein, als eine Vergewaltigung. Genau das ist die Macht der Medien.

Und genauso, wie die Medien zu einem Festival aufrufen können und gegen Rechts mobil machen, genau so können die Medien auch zu einem Bürgerkrieg aufrufen, wenn ihnen danach ist. Die Menschen vergessen dann schnell ihre guten Sitten und mit Angst und Panik lässt sich nach belieben der Verstand ausschalten.

Die Corona-Pandemie hat es gezeigt, wie es geht. Dieses Spektakel kann jederzeit wiederholt werden. Die Menschen haben nichts dazugelernt. Es wird genau so wieder funktionieren.

In einer ungewissen Welt ist es doch schön zu wissen, dass auf die Dummheit der Menschen und die Macht der Medien immer Verlass ist. Welch ein Trost…

Und so bleibt uns nichts anderes übrig, als auf den Startschuss der Medien zu warten, bis es endlich los geht.

Der letzte große Bürgerkrieg hat übrigends von 2014 bis 2022 in der 2.400 km entfernten Ukraine stattgefunden. Auch hier mussten die Medien fleißig in die Presche springen. Unsere Medien hingegen vermieden Berichte über diesen Konflikt. So können wir später sagen „Davon haben wir doch nichts gewusst!“.

Auch der Dauerkonflikt in Palästina wurde sehr lange aus unserem Fokus entfernt. Israel durfte ja eh nicht kritisiert werden (wegen Hitler). Und diese Hamas war ein willkommener Grund ein ganzes Volk über viele Jahrzehnte zu quälen, zu terrorisieren und zu vernichten.

Wobei der Terror Israels 1947 begann, die Hamas sich aber erst 1987/1988 als Reaktion auf den israelischen Terror gegründet hat. Palästina

Auch wir in Deutschland hatten schon Terror. Es war die RAF in den 70ern. Damals kam kein Mensch auf den Gedanken, wegen diesen Terroristen komplette Städte oder Stadtviertel zu bombardieren. Diese Art der Terroristen-Jagd gibt es wohl nur in Palästina.

Und wie haben die Medien auf den Palästina-Konflikt reagiert? Haben sie auf diesen Skandal hingewiesen? Haben sie zum Boykott israelischer Produkte aufgerufen und einen weltweiten Druck auf Israel aufgebaut, welcher Israel dazu zwang, mit dem Terror aufzuhören?

Leider nein. Die Medien haben geschwiegen. Fast die ganze Welt hat geschwiegen. Wir haben alle bei diesem Treiben zugesehen. Wir schauen noch immer zu.

Wir sind die Sklaven unserer Medien. Was sie nicht in unseren Fokus rücken, findet nicht statt. Was sie uns befehlen, akzeptieren wir. Ich kann nur immer wieder an die Corona-Pandemie erinnern. Wir trugen Masken. Wir blieben zuhause. Wir grenzten Ungeimpfte aus.

In der S-Bahn sehe ich noch immer täglich Menschen mit einer Maske herumrennen. Es hat sich deren Nutzen und auch deren Schaden nocht nicht herumgesprochen. Ein HOCH auf unsere Medien, deren Aufgabe es gewesen wäre, die Menschen zu informieren und aufzuklären.

Vielleicht klappt es ja bei der nächsten Pandemie…

Was ich aber eigentlich sagen will: Um eine Corona-Panik zu verbreiten, dafür waren die Medien gut genug. Um aber den Menschen durch Aufklärung zu helfen, dafür scheinen die Medien irgendwie nicht zuständig zu sein. Und das ist sehr schade.

Die Medien geben keine hilfreichen Tipps mehr, sondern sind gefährliche Utensilien moderner Kriegsführung geworden. Sie stehen nicht auf unserer Seite, sondern müssen dringend zu den Feinden einsortiert werden. Dies ist für viele neu, aber wichtig!

Und wenn die Medien unser gesellschaftliches Leben aus den Fugen geraten lassen wollen, dann schaffen sie das. Jederzeit. Wenn die wollen, dass wir uns zerfleischen und wir im Chaos versinken, dann passiert genau das. Gegen diese Medien scheinen wir irgendwie machtlos zu sein. Zumindest solange wir sie als höchste Instanz anerkennen.

LG Andy B


Die zehn Regeln der Kriegspropaganda

  1. Wir wollen diesen Krieg nicht
  2. Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung für diesen Krieg
  3. Der gegnerische Anführer ist der Teufel in Person
  4. Wir kämpfen für eine gute Sache
  5. Der Gegner kämpft mit unfairen Methoden/Mitteln
  6. Der Gegner ist mit Absicht grausam, wir sind es nur aus Versehen
  7. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners sind hoch
  8. Angesehene Persönlichkeiten unterstützen unseren Krieg
  9. Unsere Mission ist heilig, dient einem höheren Wohl
  10. Wer unsere Berichterstattung anzweifelt, ist nicht nur ein Verräter, sondern der Feind persönlich

Arthur Ponsonby (16.02.1871 – 23.03.1946)