Die AIDS-Verschwörung

Wer heute die Diagnose HIV-Positiv erhält, der weiß, dass er an der Vorstufe von AIDS erkrankt ist und fortan täglich Medizin schlucken muss, die diesen Schritt hin zu AIDS hinauszögert. Die Ärzte haben hier gute Argumente, einen HIV-Positiven zum Schlucken seiner Medizin zu bringen. „Nimmst Du diese Medikamente nicht, so wird Dich ein langsamer qualvoller Tod ereilen!“

Für den normal Sterblichen ist klar, dass ein liebevoll umsorgter Patient, der brav seine Medikamente nimmt und sich darüber hinaus noch gegen Allerlei impfen lässt, natürlich garantiert gesünder und länger lebt. Diese Annahme könnte aber falsch sein.

Denn es gibt Menschen, die sich diesem ärztlichen Rat widersetzen. Sie nehmen ihre Medikamente einfach nicht ein, lassen sich nicht impfen und leben trotzdem. Die Nachforschungen einiger Ärzte ergaben, dass diese Verweigerer oft sogar länger leben. Doch wie kann das sein?

Der Umstand, dass man mit HIV nicht automatisch an AIDS erkrankt, stellt die bisherige AIDS-Theorie auf den Kopf. Diese AIDS-Theorie wird auch von einigen Wissenschaftlern in Frage gestellt. Ärzte wie Claus Köhnlein (Deutschland) oder Peter Düsenberg (USA) zweifeln die offizielle Version über die AIDS-Seuche an. Sie widersprechen der großen Pharma-Branche und der öffentlichen Meinung, dass AIDS eine Krankheit ist, die durch ein HIV-Virus ausgelöst wird.

Dr med Heinrich Kremer beispielsweise behauptet, dass HIV mit einer guten Grundversorgung von Mikronährstoffen behandelt werden sollte. Seiner Theorie nach ist ein Aminosäure- und Schwefelmangel der zentrale Auslöser eines HIV-positiven Befundes oder einer Krebserkrankung.

Als ich zu Heinrich Kremers Buch „die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin“ griff, hatte ich bereits die Doku House of Numbers – Kartenhaus angeschaut, in welcher auch dem Umstand nachgegangen wird, dass der HIV-Test kein eindeutiges Ergebnis liefert, ob man nun HIV-positiv ist oder nicht. Ein Schwangerschaftstest liefert ja ein eindeutiges Ergebnis, schaut dieser nach einem Hormon, welches nur bei Schwangeren im Urin ist. Beim HIV-Test wird nach dem Eiweißgehalt im Blut geschaut, wodurch kein eindeutiges Ergebnis hervor geht. Deswegen wird bei einem Test zusätzlich nach dem Drogenkonsum und dem sexuellen Verhalten gefragt. Dieses Verhalten spielt also in die Auswertung des Tests mit hinein. Der HIV-Test ist nicht eindeutig!

In der Packungsbeilage des HIV-Tests soll sogar stehen, dass dieser Test kein eindeutiges Ergebnis liefert. Diese Packungsbeilage liegt aber den meisten Patienten nicht vor. Schon der jeweilige Arzt, welcher das Blut für den HIV-Test aus der Vene holt, hat meist keinen original HIV-Test vor Ort. Erst im auswertenden Labor befindet sich dann der sogenannte HIV-Test inklusive Beipackzettel. Doch dort wenden die Angestellten ihre Tests an, wie schon am Tag zuvor. Wieso sollten die dortigen Angestellten sich plötzlich für den Beipackzettel interessieren?

Jedenfalls reist das Buch „Die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin“ in die Zeit der Entdeckung einer Krankheit namens HIV/AIDS. Damals wurde aufgrund des Krankheitsverlaufes von lediglich „Vier“ Personen eine neue Krankheit vermeldet. Diese vier Personen haben wohl schon seit längerem zu diversen Mitteln gegriffen, um sich sexuell zu stimulieren (Poppers). Dadurch, und durch einen unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rythmus, hatten diese Menschen ein geschwächtes Immunsystem.

Weil es hierbei um viele Forschungsmittel (also sehr viel Geld) geht, gleichzeitig um die Möglichkeit, die um Anerkennung demonstrierende Gay-Society (1980 „gay pride“) zu bekämpfen, treffen hier mehrere Interessen aufeinander. Hier darf spekuliert werden, in wie weit mit den oft tödlichen Nebenwirkungen von AIDS-Medikamenten (besonders „AZT“) die Menschen regelrecht ausgeschaltet wurden. (Dies ist aber nur ein Verdacht von mir und steht so nicht in diesem Buch!)

Zitat: „Die Angst vor dem Todesvirus infizierte die gesamte Weltbevölkerung und setzte ungeahnte Phantasien frei. Die diktatorisch inszenierte Angst vor der Seuche wurde zur eigentlichen Seuche. US-Staatsvirologen und Spezialisten verschiedener Disziplinen hatten das Kunststück bewerkstelligt, altbekannte opportunistische Infektionen und Krebsformen ursächlich mit einem Laborkonstrukt zu verknüpfen und den Massenmedien als eine der erschreckendsten Epidemien der modernen Zeit zu verkaufen.“ (Die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin, Seite 87)

Das Zusammenspiel von US-Regierungsoffiziellen und dem Erfinder des umstrittenen HIV-Tests (Gallo) zeigt, dass es große Gewinner dieser AIDS-Krise gab. Als Profiteur muss hier der Erfinder des HIV-Tests Gallo und verschiedene große Pharma-Konzerne genannt werden. Ärzte wurden mit fragwürdigem Wissen und noch fragwürdigeren HIV-Medikamenten ausgestattet. Mit den Medien schaffte man in der Bevölkerung eine Stimmung, die für die Bereitschaft zur Bereitstellung von Forschungsgeldern in großem Umfang sorgte.

Menschen mit der Diagnose „HIV-positiv“ sind und waren der Pharma-Lobby gnadenlos ausgeliefert. Die Kinder HIV-positiver Menschen können und konnten offiziell diesen weggenommen werden, auch in Deutschland, sofern diese die offizielle „HIV-Theorie“ anzweifelten und sich gegen die Vergabe von den typischen HIV-Medikamenten stellten. (Dies steht so aber nicht in diesem Buch!)

Zitat: „Es hätte lediglich einer gründlicheren Durchsicht der medizinischen Fakten bedurft, um zu verhindern, dass Millionen Menschen als „HIV-Stigmatisierte“ in Todesangst versetzt und der „sauberen Folter“ der AIDS-Behandlung mit hochtoxischen Zellgiften, die nachweislich Krebs und AIDS verursachen, ausgesetzt wurden.“ (Die stille Revolution der Krebs- und AIDS-Medizin, Seite 89)

Die Theorie eines Mikronährstoffmangels würde jedenfalls erklären, weswegen Afrika so stark von dieser AIDS-Seuche heimgesucht wurde. Es gibt auch die Theorie, dass das AIDS-Virus in einem Labor entstanden ist und Afrika als größtes Versuchslabor der Welt dafür herhalten musste, bevor man damit auf Schwule losging. Aber das ist alles nur eine krude Verschwörungstheorie.

Die spannende Frage bleibt: Löst HIV wirklich AIDS aus, oder sind es die giftigen HIV-Medikamente, die zu AIDS führen? Sucht man vielleicht seit vielen Jahren nach einem Virus, welches es so gar nicht gibt?

Die öffentliche Meinung zum Thema HIV/AIDS könnte jedenfalls ein komplettes Lügenkonstrukt sein, welches seit den 1980ern durch eine gut funktionierende Propaganda am Laufen gehalten wird. Bedenkt man, wie viele Menschen mit ihrem Leben bezahlt haben und wie viel Aufwand und Forschungsgelder hier in diesen Bereich investiert wurde, so bekomme ich eine Gänsehaut.

Die Zeit wird es zeigen, welche HIV/AIDS-Theorie sich als Wahrheit entpuppt.

AIDS steckt in jedem Menschen

Sie werden nicht schweigen

Eine AIDS-Patientin packt aus

Gibt es überhaupt HIV/AIDS Teil 1 Teil 2 Teil 3

HIV als Vorwand für profitable Menschenversuche

Bleibt kritisch!