moderne Zeiten

Es gab ja mal eine Zeit, also früher, da war es ja so, dass wer sich auf die Seite der Juden gestellt hat, selbst verdächtigt wurde, ein Jud zu sein. Dazu genügte es schon, wenn man nicht beim Dissen mitmachte. Es gehörte damals einfach zu guten Ton gegen diese „drecks Juden“ zu hetzen.

Heute ist jegliche Hetze verboten. Auch Unterstellungen sind nicht erlaubt. Erst, wenn eine Tat nachgewiesen ist, darf man sie dieser Person vorhalten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Nun, diese Unschuldsvermutung gilt nicht bei den sogenannten Staatsfeinden.

Gewöhnlich dient die U-Haft dazu, eine Anklage vorzubereiten und einzureichen, wofür das Gesetz eine Zeitspanne von bis zu 6 Monaten vorsieht. Immerhin handelt es sich um eine Haft ohne richterliches Urteil! Aber bei Michael Ballweg machte man eine Ausnahme.

Michael Ballweg durfte die Untersuchungshaft länger genießen, als es eigentlich rechtlich vorgesehen ist. Man bereitete keine Anklage vor, da er sich nicht wirklich etwas zu Schulden kommen lassen hatte. Man hat ihm unterstellt, dass er einen möglichen Betrug geplant haben könnte. Sehr dünnes Eis. Und dafür ließ man ihn 9 Monate lang in der Untersuchungshaft schmoren.

Doch auch im Politischen hetzt man gegen die Opposition. Für diese Hetze werden keine Taten oder Abstimmungen benötigt. Es genügt die einfache Hetze. Und wenn die Medien dabei mitspielen, dann fällt dem einfachen Bürger noch nicht einmal auf, dass er gerade hetzt.

Hierzu nimmt man sich die schlechteste bzw böseste Partei, die Deutschland je hatte und setzt diese Partei der aktuellen Opposition gleich. Man behauptet einfach, die AfD sei genauso schlimm, wie die NSDAP. So einfach ist das.

Die AfD stand ja noch nicht in der Regierungsverantwortung, aber dennoch wissen scheinbar alle, dass die AfD das größte Unglück für Deutschland ist, sollte sie an die Macht kommen. Hier gilt sie nicht: die Unschuldsvermutung.

Damit die AfD nicht an die Macht kommt, dafür sorgen die Medien. Sie lassen kein gutes Haar an dieser Partei. Diesem Aufruf folgen sämtliche Linke. Und natürlich auch die Künstler. Alle hetzen lustig gegen diese AfD. Es sprangen sogar die Berliner Verkehrsbetriebe ebenfalls auf diesen Zug, indem sie diese kleinen Schilder in den Zügen anbrachten:

Wenn Alle gegen Einen sind, dann stehe ich automatisch auf der Seite des Einzelnen. Irgendwie versuche ich reflexartig, dem Ausgestoßenen zu helfen. Ungerechtigkeit geht nicht. Nicht mit mir als Zuschauer.

Die Menschen wissen genau, dass sich 1933 nicht wiederholen darf. Deswegen demonstrieren sie gegen die AfD. Sie wünschen sich ein Parteiverbot. Sie grenzen AFD-Wähler aus. Das geht sogar so weit, dass AfD-Mitglieder ihren Job verlieren, nur weil sie Mitglied bei der AfD sind. Diese Ausgrenzung widerspricht Artikel 3 des Grundgesetzes!

Parteiverbote? Ausgrenzung all jener, die glauben, dass die AfD gute Lösungen hat? Berufsverbote? Damit sind wir bereits ganz schön nahe an 1933 dran. Doch wie damals fällt es auch diesmal den Bürgern nicht auf. Sie sehen sich (wie die Masse damals auch) als die Guten. Selbstreflexion? Negativanzeige!

Wir wissen nicht, wie sich die AfD bei einer Wahl verändern wird. Dass wir hier große Angst haben, verstehe ich. Dennoch muss auch hier die Unschuldsvermutung gelten. Noch hat die AfD keine Ausländer einfach so diskriminiert.

Noch glaube ich, dass die AfD die straffällig gewordenen Flüchtlinge abschieben will, illegale Flüchtlinge gar nicht erst ins Land lassen will und darüber hinaus aus der teuren EU austreten will. Das hört sich doch alles gar nicht so schlimm an.

Es ist ungerecht, wenn wir manchen Parteien glauben, dass sie keine Waffen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete schicken wollen. Wenn diese Parteien nach ihrer Wahl genau das Gegenteil machen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete schicken, dann wäre das Wortbruch. Wieso sich hierüber keiner ärgert, wundert mich schon. Gleichzeitig sind wir so großzügig mit der Unterstellung von möglichen Straftaten gegenüber der AfD. Was ist da los?

Wo bleibt die Fairness? Wie schaut es aus mit Gleichbehandlung aller Parteien? Wieso dürfen uns manche Parteien verarschen und andere Parteien dürfen dies nicht?

Immerhin erlauben wir gerade einer vermeintlichen Anti-Kriegs-Partei das Führen eines Krieges gegen Russland. Die Aussage „We are fighting a war against Russia!“ sitzt mir noch immer tief in den Knochen. Allein dieser Satz enthält mehr Nazi-Kraft, wie die gesamte AfD bislang an den Tag gelegt hat. Doch unsere Medien vertuschen solche Dinge sehr geschickt.

Die Medien präsentieren uns nur einen Feind: die AfD.

Dieses Spiel der Medien zu durchschauen, ist irgendwie sehr schwer. Wenn mir jemand erklärt, wie gut oder böse jemand ist, so werde ich immer sauer. Ich halte mich tatsächlich für klug genug, das selbst herausfinden zu können. Aber genau diese Rolle übernehmen die Medien.

Bisweilen übernehmen diese Rolle auch irgendwelche Bekannten. Sie glauben wirklich, sie müssten mir dabei helfen, die Richtigen zu hassen. Wenn man aber Hass ablehnt, ist man für Hetze unbrauchbar. Die ganzen Versuche laufen ins Leere.

Ich glaube keinem Schäuble, keinen sonstigen Politikern, den Medien schon gleich zweimal nicht und den verzweifelten Hass-Animationen meiner Bekannten ebenfalls nicht.

Warten wir einfach ab, was passieren wird.

Was gerade passiert, ist, dass man den AfD-Sympathiesanten den Intellekt und die Menschlichkeit abspricht. Man tut so, als müsse man dumm sein, wenn man glaubt, dass die Lösungen der AfD gut sind. Das ist vielleicht die schlimmste Form von Diskriminierung, denn diese Einstellung verunmöglicht ein neutrales Bewerten der Ideen dieser Partei.

Ich habe da einige Fragen:

Wie unmenschlich ist es, wenn man Straftäter bestrafen will?

Wie unmenschlich ist es, wenn man Wirtschaftsflüchtlinge nicht ins Land lassen will?

Wieso glauben wir die Wahlversprechen von gewissen Parteien, glauben aber gewissen anderen Parteien kein Sterbenswort? Was macht uns so ungerecht?

Wieso halten wir die AfD-Wähler für unmenschlich? Bei Flüchtlingen berücksichtigen wir deren persönliche Situation. Bei AfD-Wählern tun wir genau das nicht. Wir klammern aus, dass diese Person vielleicht bereits ungünstige Erfahrungswerte mit Hierhergeflüchteten sammeln durfte. Wir dürfen aber gewissen Menschen nicht einfach ihr Gefühl verbieten. Genau das tun wir aber.


Ich finde das Abstimmungsverhalten der AfD gar nicht so gut. Ich bin eigentlich kein wirklicher Fan der AfD. Aber mich stört der Umgang mit dieser Partei. Es geht mir um RESPEKT! Genauso, wie mich der Umgang zu einer anderen Zeit mit Juden, Kommunisten, Schwulen und Querdenkern gestört hätte, genauso stört mich dieses Verhalten heute.

Und genauso, wie es mir damals egal gewesen wäre, ob man mich für mein Engagement als Jude, Kommunist, Schwuler oder Querdenker abgestempelt hätte, genauso egal ist es mir, ob Ihr mich jetzt als dummen Nazi abstempelt.

Es ist nicht gerade einfach, wenn Du in einer Zeit lebst, wo Du Deinen linken Freunden erklären musst, dass es nicht wirklich links ist, wenn man Parteien verbieten will und gewisse Glaubensgemeinschaften ausgrenzt und diskriminiert. Ein Bild

Und ja „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!“, das stimmt schon. Aber die AfD ist ja nicht faschistisch. Zuminest nicht in meiner Welt. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich so naiv bin und nicht der instruierten AfD-Hetze folge. Ich betrachte die Taten der AfD und deren Absichtserklärungen.


Wenn Sie den gleichen Dreck noch einmal mit anderen Worten lesen wollen, dann empfehle ich Nie Wieder ist Jetzt