diese Website

Mit über 250 Seiten ist diese Website eine der größten privaten Webseiten der Welt. Und es ist kein Ende in Sicht. Jeden Tag denke ich mir neue Charaktereigenschaften oder Verschwörungstheorien aus, die es wert sind, darüber einen Artikel zu schreiben. Doch auch so manche Info ist unter all diesem Blödsinn versteckt.

Viele meiner sogenannten Freunde sagen über meine Website, dass sie sich mit den Inhalten schwer tun und sie ganz und gar nicht meiner Meinung wären. Doch anstatt Punkt für Punkt gegen meine Meinung in den verbalen Krieg zu ziehen, bleibt es bei dieser Aussage. Damit kann ich meinen Standpunkt nicht rechtfertigen bzw verteidigen.

Andere stufen mich wegen dieser Website als „verrückt“ ein. Sie schenken den Psychologen ihr vertrauen, die mich ebenfalls als „nicht ganz normal“ gebrandmarkt haben. Aufgrund dieser Beurteilung werden sämtliche Argumente von mir zu allen Punkten, in welchen meine Meinung von deren Meinung abweicht, entkräftet bzw für ungültig erklärt.

Ich glaube, das ist die schönste Form der Diskriminierung, die ich bislang erfahren durfte. Weil irgendjemand schlecht über mich geredet/geurteilt hat, werden sämtliche meiner Argumente für ungültig erklärt, ohne dass man sich inhaltlich mit meinen Aussagen auseinandersetzt.

Diese Website ist also für mich zu einem Filter geworden, mit welchem ich ungerecht urteilende Freunde von loyalen Freunden unterscheiden kann. Ein überaus sinnvolles Tool.

Dabei finde ich JA-GENAU-Sager unerträglich. Ich kann nahezu jede Meinung irgendwie akzeptieren, schließlich ist jeder Mensch das Produkt seiner Umwelt. Aber diese Menschen, die ihre Meinung wie ein Fähnchen im Wind immer der aktuellen Strömung ausrichten, finde ich unerträglich/uninteressant/charakterlos.

Weil meine Meinung nicht zu der Meinung der Meisten passt, kann ich Dank dieser Website sehr schön erkennen, wie die Mitmenschen mit Andersdenkenden umgehen. Bei Religionen darf man andere Religionen natürlich nicht diskriminieren, da man sonst als „Nazi“ bezeichnet wird. Das haben die Leute kapiert. Bei allen anderen Meinungen hingegen darf man den Inhaber einer vermeintlich falschen Meinung sehr wohl ausstoßen und auf sanfte Weise diskriminieren.

Mir scheint es sogar so, als ob man mit Menschen mit anderer Meinung nicht sprechen darf. Ich diskutiere gerne. Genau hier kann man Kreativität und Wissen in Argumente verpacken und dem Gegenüber galant um die Ohren hauen. Aber irgendwie diskutiert man nicht so gern mit mir, kann das sein?

Jetzt kommt das Verwunderliche: Menschen, die noch niemals auf meiner Website waren, verurteilen mich wegen den Inhalten dieser Website, obwohl sie die Inhalte gar nicht kennen. Das ist echt schräg.

Diese Website war für mich daher das Beste, was ich je tun konnte. Ein Toleranz-Barometer, mit welchem ich Freund von Feind unterscheiden kann. Die Spreu vom Weizen trennen – eine überaus wichtige Tätigkeit.

Wenn man eine Person nicht mag, dann kann diese Person machen, was sie will: es wird immer schlecht sein, was sie macht. Wenn man eine Person hingegen mag, dann ist alles, was diese Person macht, irgendwie toll.

Es gibt auch noch einige wenige Freunde, die von dieser Website nichts wissen und auch nichts wissen wollen. Sie kennen mich und mein Verhalten aus dem echten Leben und ich hoffe, dass nichts deren Ansicht zu mir trüben kann/wird.

Meinung ist immer eine Momentaufnahme auf einem langen Weg, den wir zu gehen haben. Charakter hingegen zeigt sich durch unser Verhalten und unsere Handlungen. Meinung kann sich jederzeit verändern – Charakter bleibt ein Leben lang. Deswegen sollte man die Taten eines Menschen beachten und bewerten, nicht so sehr jedoch dessen Meinung.


Dass die Meinung uns nicht dazu verleiten sollte, zu urteilen, sondern wir auf das Herz bzw das Gemüt eines Menschen achten sollten, habe ich gelernt, als ich mit Langzeitarbeitslosen zusammenarbeiten durfte. Dort traf man auf die wildesten Meinungen, die aber irgendwo im Verborgenen immer ein gutes Herz hatten. Und ganz plötzlich stellt man fest, dass es für jede Meinung eine Erklärung gibt.

Der Mensch ist das Produkt seiner Umwelt!

Für mich bedeutet dies, dass ich ein Stück dieser Umwelt meiner Mitmenschen bin und mir Mühe geben sollte, diese Umwelt entsprechend cool zu gestalten.


Meinungsvielfalt

Es gibt bestimmt 8 Millionen Menschen auf der Welt (ich hab sie nicht gezählt, das ist nur eine vage Hochrechnung). Von diesen 8 Millionen Menschen gibt es wahrscheinlich keine 2 Menschen, die dieselbe Meinung haben. Sicher gibt es den einen oder anderen Punkt, in dem man sich einig ist. Aber sich in allen Punkten einig sein, diesen Menschen gibt es nicht.

Und so müssen wir lernen damit klar zu kommen, dass wir nicht alle dieselbe Meinung haben. Ich als ausgestoßener Verrückter tue mich darin leicht, weil ich eh nicht dazu gehöre. Ich fühle mich in Gruppen eher unwohl. Mitläufertum ist mir fremd.

Viele Menschen aber rotten sich gerne zusammen und wollen dann in einen Krieg gegen die Andersdenkenden ziehen. Das scheint irgendwie angeboren zu sein. Wer da nicht mitmacht, wird schnell zum Ausgestoßenen.

Und bei diesem Spiel machen viele schwache Menschen mit, nur aus der Angst heraus selbst ausgestoßen zu werden. Sie werden zu Soldaten in einem Krieg, der es nicht wert ist, gekämpft zu werden.

Leude, habt keine Angst davor ausgestoßen zu werden! Die Menschen reden hinter Eurem Rücken eh schlecht über Euch. Bevor ein Mensch ein Mal etwas Gutes über seine Mitmenschen sagt, sagt er 10 Mal etwas Schlechtes. Dakammannixmachen.

Bevor Du also ein Mal in guter Erinnerung auftauchst, hat man 10 Mal über Dich gelästert. Das ist bitter, aber leider kommt diese gewagte Vermutung der Wahrheit ziemlich nahe.

Menschen sind wie Ratten, nur nicht so klug. Ja, vielleicht sind sie auch nicht so menschlich, wie die Ratten. Vielleicht ist der vergleich mit der Ratte blöd. Irgendwie gewinnt immer die Ratte.